Die Neuapostolische Kirche Schweiz

Portrait

Die Neuapostolische Kirche Bern-Bümpliz ist die zweitgrösste Gemeinde im Bezirk Bern Süd. Sie zählt über 450 Mitglieder, davon 22 ehrenamtliche Seelsorger. Kirchenchor, Orchester, Jugendaktivitäten, Sonntagsschule, Seniorengruppe, dies sind einige Elemente, die unsere Gemeinde lebhaft machen. Jeden Sonntag und Donnerstag finden Gottesdienste statt. Gäste sind herzlich willkommen. Wir freuen uns auf jeden Besuch.

Kurzchronik

Die Anfänge der Neuapostolischen Gemeinde Bümpliz reichen bis in das Jahr 1919 zurück. Im Breitenrainquartier befand sich damals bereits die erste Gemeinde der Stadt Bern. Aus der Bevölkerung des damals noch ländlichen Bümpliz fühlten sich etliche zum neuapostolischen Glauben hingezogen, so dass der Gründung der Gemeinde Bümpliz nichts mehr im Wege stand.

Die ersten Gottesdienste fanden in der Wohnung der Frau Baumann statt. Am ersten Gottesdienst nahmen fünf Gläubige teil. Da die Zahl der Gottesdienstbesucher ständig wuchs, wurde die Stube bald zu klein.

Im Jahr 1921 suchte die Neuapostolische Kirche einen grösseren Versammlungsraum und fand einen solchen an der Brünnenstrasse in einer ehemaligen Schreinerwerkstatt. Die Gemeinde zählte zu diesem Zeitpunkt 30 Gläubige, 12 davon bildeten den Kirchenchor. Die Zahl der Gläubigen, welche in der Gemeinschaft Zuversicht, Geborgenheit und ein erstrebenswertes Glaubensziel fanden, wuchs weiter, so dass auch dieser Raum bald zu klein wurde.

Zu dem Haus hinter der Mühle beim alten Schloss, in welchen die ersten Gottesdienste stattfanden, gehörte ein grösseres Stück Land. Davon verkaufte Frau Baumann im März 1923 der Neuapostolischen Kirche 483 Quadratmeter. Bereits im Jahr 1924 konnte auf diesem Grundstück die eigene Kirche gebaut und eingeweiht werden. Sie war so grosszügig gebaut, dass sie den Platzbedürfnissen der Gemeinde über 40 Jahre lang genügen konnte. Mit der rasanten Entwicklung von Bümpliz wuchs auch die Neuapostolische Gemeinde. Die Platzverhältnisse in der Kirche wurden so prekär, dass der Entschluss gefasst wurde, eine neue Kirche zu bauen. Das bestehende Grundstück reichte dafür nicht aus. Dank dem Entgegenkommen zweier Nachbarn konnte das benötigte Land erworben werden. Am 30.10.1967 erfolgte der Spatenstich für die neue Kirche, welche am 10. November 1968 in einem Festgottesdienst durch Bezirksapostel Streckeisen eingeweiht wurde.